Prüfung zur Palliative Care Fachkraft an der Katharina Kasper Akademie erfolgreich bestanden

30. November 2017

Dernbach/Westerwald. Nach einem knappen Jahr Weiterbildung haben 26 Absolventinnen und Absolventen der Katharina Kasper Akademie die Prüfung zur Palliative Care Fachkraft erfolgreich bestanden. Ihre Kenntnisse werden sie nun in, Krankenhäusern, stationären und ambulanten Einrichtungen der Langzeitpflege sowie in stationären und ambulanten Hospizen einbringen, um Patienten, Gäste und Angehörige bestmöglich begleiten zu können.

Palliative Care ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten sowie den Familien, die mit Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen. Palliative Care wird in einem Lebensabschnitt wichtig, in dem das Ziel nicht die Heilung oder Lebensverlängerung um jeden Preis, sondern vielmehr die Möglichkeit zu einem guten und möglichst beschwerdefreien Leben ist. „Für Palliative Care Fachkräfte hat die Linderung von Schmerzen, von anderen Symptomen und psychischen, sozialen sowie spirituellen Problemen absolute Priorität“, erklärt die Kursleiterin die Zielsetzung der Weiterbildung. „Neben der Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten ist die Sensibilisierung für die besondere Haltung im Umgang mit schwerstkranken Menschen und Menschen in der letzten Phase ihres Lebens unser erklärtes Ziel“, so die Mitarbeiterin der Katharina Kasper Akademie weiter.

Die aktuelle gesellschaftliche Relevanz dieser Weiterbildung wird dann deutlich, wenn die Zielgruppe näher betrachtet wird: Denken viele zunächst an Menschen mit angeborenen oder im Laufe ihres Lebens erworbenen körperlichen Erkrankungen oder Behinderungen, werden auch viele hochbetagte Menschen, die beispielsweise an Demenz leiden, von Palliative Care Fachkräften betreut. „Ich habe das Gefühl, dass die Themen palliative Versorgung und Hospiz im gesellschaftlichen Bewusstsein präsenter sind als noch vor einigen Jahren. Umso mehr freut es mich, dass sich unsere Absolventinnen und Absolventen dazu entschieden haben, diesen anspruchsvollen Beruf auszuüben“, erzählt die Expertin am Tag der Abschlussprüfung.

Nach den Prüfungen trennen sich die Wege der Teilnehmer erst einmal, bis sie sich im März 2018 zu ihrer gemeinsam Diplomfeier wieder sehen.

 

 

 



Seniorenzentrum St. Suitbertus Rheinbrohl

Telefon  02635 9249-0

KontaktDatenschutzImpressum

StandortTelefonE-MailXingFacebookYouTube